Elektroautos

By | November 22, 2017

Warum wird heute eigentlich so ein Hype um Elektroautos gemacht?

In Deutschland wurde das eigentliche Argument f√ľr das Elektroautos bisher kaum erw√§hnt:

Ein Elektroauto verbraucht ungef√§hr 20% der Energie f√ľr die gleiche Fahrleistung. Um ein europ√§isches Durchschnittsauto zu bewegen, bedarf es etwa der gleichen Energie die man braucht, um f√ľnf √§hnliche Autos mit Elektromotor zu bewegen. Das ist auch der Grund f√ľr die Deutsche Post, Elektroautos zu bauen. Bisher ist kein Antrieb bekannt, der √§hnlich effizient funktioniert. Das liegt unter anderem daran, dass ein Elektroauto im Vergleich zu einem Beziner oder Hybridfahrzeug weniger kompliziert zu bauen ist. Jede Energieumwandlung verbraucht Energie. Jedes weitere Teil f√ľhrt zu schwereren Fahrzeugen.

Das Hauptargument f√ľr Elektroautos heute ist, das an der Stelle, wo es f√§hrt, keine Luftverschmutzung entsteht. Das ist zwar korrekt, n√ľtzt aber denen nichts, die in der N√§he von Kraftwerken wohnen, die den Strom f√ľr Elektroautos herstellen, z.B. Braunkohlekraftwerke.

Und woher soll der Strom kommen?

In sonnenreichen Gebieten k√∂nnen die Besitzer von Elektroautos, Elektrofahrr√§dern oder Elektromofas den Strom selber erzeugen. Eine Photovoltaik-Anlage gen√ľgt daf√ľr. An Stellen, wo der Wind kr√§ftig weht, lohnen sich Windkraftanlagen. Einfach einen Speicher in den Keller montieren und in die Garage einen Stromanschluss oder am Parkplatz. Fertig. In Deutschland ist das in den wenigsten Gebieten m√∂glich, weil Wind und Sonne hier rar sind.

Transport und Verkehr machen zurzeit etwa ein Viertel des Energiebedarfs der Welt aus. Verkehr bedeutet heute: 90% chemischer Kraftstoff, also Gas, Benzin, Diesel und Schweröl.

Gelingt es, den Verkehr auf Strom umzustellen, also auf Elektromotoren, sinkt der Verbrauch auf weniger als ein Viertel. Diese viel geringere Energiemenge herzustellen, ist selbst beim Einsatz von Braunkohle sauberer als weiter auf Benzin und Diesel zu setzen. Braunkohle ist aber weder nachhaltig noch umweltfreundlich und kann daher keine Lösung sein.

Sonnenenergie umgewandelt in Gas und Benzin, hergestellt in den hei√üen W√ľsten dieser Welt ist eine gute L√∂sung. Geht das wegen Kriegen nicht, brauchen wir gr√ľne Kernkraft. In den Ballungsr√§umen des Nordens geht es wohl ohne Kernkraft auf Dauer gar nicht. Ich lasse mich aber gerne eines Besseren belehren.

One thought on “Elektroautos

  1. Pingback: Wasserstoffautos - Klimafarm: Gesunde Nahrung. Gesunde Umwelt. Gesunde Profite.

Schreibe einen Kommentar