Ökosystemmanagement

By | Oktober 21, 2017

Ökosystemmanagement ist, was Landwirtschaft eigentlich sein sollte und in Zukunft sein wird

Ökosystemmanagement bedeutet, mit möglichst wenig Hilfsmitteln und Abfällen eine Ernte zu erzielen. Weil Hilfsmittel und Abfälle Kosten verursachen, wird die Herstellung für den Bauern billiger.

Es erfordert mehr und neues Wissen, mit Ökosystemmanagement eine große Ernte einzubringen. Auch die Qualität der Produkte soll so hoch wie möglich sein und zwar dauerhaft, nicht nur vorrübergehend.

Mit „dauerhaft“ meine ich in diesem Buch stets: Das können wir 10.000 Jahre so weiter machen, ohne irgend jemand zu beschädigen.

Ökosystemmanagement bedeutet zu Beginn den Aufbau eines funktionierenden Ökosystems. Damit das Ökosystem funktioniert, passen wir es an die örtlichen Umweltbedingungen an.

Die Wichtigste Umweltbedingung für den Ökosystemmanagement-Betrieb ist die ökonomischen Nachhaltigkeit. Unser Betrieb soll auch in 20, besser auch in 200 Jahren noch gesund und munter sein! Diese zentrale Umweltbedingung im Detail ist Antwort auf die Fragen:

Welche Produkte wachsen auf diesem Stück Land?
Welche Vermarktungschancen gibt es hier?
Wie verbessere ich dieses Ökosystem so, dass die Kosten sinken?

Die Kosten sind Geld, Zeit, Kraft, die aus unserem Betrieb abfließen für:

  • Maschineneinsatz
  • Arbeitskräfteeinsatz
  • Treibstoffeinsatz
  • Chemieeinsatz zur Düngung
  • Pflanzenschutz

Saatgutkosten habe ich nicht erwähnt, weil diese stark vom Einzelfall abhängen:

Erzeugen wir das Saatgut selber?
Kaufen wir Saatgut zu?
Stellen wir vielleicht sogar Saatgut für andere Betriebe her?

Saatgut für angepasste Mischkulturen herstellen ist ein lukrativer Zukunftsmarkt

In den USA gibt es bereits mehrere Betriebe, die solche Mischungen fürs Ökosystemmanagement herstellen (zum Beispiel Greencoverseeds). Dort wählt der Bauer seinen Bodentyp aus und was er ernten will. Die Saatgutfirma mischt dann die Pflanzen für seine Kultur. Das ist sozusagen „Ökosystemhefe aus dem Sack“.

Der Bauer spart auf diese Weise Geld, weil in seiner Mischkultur Funktionspflanzen die Entepflanzen unterstützen. Diese Mischkultur ist ein an die Natur angelehntes Ökosystem, der Bauer dessen Verwalter (Manager). Die Tätigkeit heißt Ökosystemmanagement. Daher ist Pflügen unnötig. Deshalb muss er keinen Dünger aufs Feld fahren und kein Gift. Er spart das Geld für Treibstoff, Chemie und sehr viele Arbeitsstunden.

One thought on “Ökosystemmanagement

  1. Pingback: nachhaltig wichtiger als erneuerbar | Klimafarm: Gesunde Nahrung. Gesunde Umwelt. Gesunde Profite.

Schreibe einen Kommentar