What is „climate positive food“?

When climate positive food is produced and transported to the consumer’s table, no greenhouse gases are emitted or more greenhouse gases are sequestered than emitted, such that its total climate effect is positive. Additionally the food’s nutritional value is higher than the energy used to produce, process and transport the food. The energy used comes from sun, water… Read More »

Erzeugergemeinschaft zur lokalen Versorgung mit Lebensmitteln

Erzeugergemeinschaft zur lokalen Versorgung mit Lebensmitteln Ich will also selber einen essbaren Waldgarten anlegen nach der Anleitung „Edible Forest Gardens“ von Dave Jacke und Eric Toensmeier. Klimapositive Nahrung, Bio 2.0 sozusagen. Das will ich nicht alleine tun und auch nicht klein-klein, sondern mit einer Erzeugergemeinschaft, die auf Dauer für einen Großteil der Bonner Altstadt und Nordstadt die Nahrung… Read More »

Mein Leitbild: Der Weltgarten

Mein Leitbild: Der Weltgarten Einer der ersten Leserkommentare hier spricht, was die Idee vom Weltgarten angeht von einer „Schönen Zukunftsvision“. Dabei stelle ich nur ein landwirtschaftliches Konzept vor. Dieses haben verschiedene Forscher in den 1970er und 1980er Jahren in Japan, Australien und Österreich entwickelt oder neu entdeckt. Heute verbreitet sich diese Praxis weltweit mehr und mehr und das… Read More »

Was ist „klimapositive Nahrung“?

Klimapositive Nahrung erzeugt bei Herstellung und Vertrieb bis zum Tisch des Verbrauchers keine klimaschädlichen Gase. Sie weist eine positive Energiebilanz auf, das heißt, die Energie in der Nahrung kommt aus dem Boden, dem Wasser und der Sonne und nicht aus fossilen Energieträgern. Beispiel: Ein traditioneller Bauer mit Hacke kann mit seiner Arbeit 10 Menschen ernähren. Er braucht dafür… Read More »

Bäume pflanzen. Von der Poesie zur Ergrünung der Wüsten.

Als ich Kind war hat mich dieser Film besonders angerührt: Nur ein Traum? Offenbar nicht: Anderes Beispiel. Erfolgreiche Wiederherstellung einer Wüste in Borneo: Auch in Schottland: Äthiopien: Washington State, USA: Und eine Idee, wie man auch Kalifornien wieder schön feucht bekommt:      

Gemeingüterverwaltung

Papst Franziskus sagt, dass Alles was ist, Gottes Werk ist und daher Gott gehört. Keiner hat mehr Recht darauf, als irgend ein anderer. Wir müssen aber gar nicht Gott bemühen, um ins Grübeln zu kommen und hier ist Ihr Kommentar gefragt: Die Welt ist da und es ist nicht zu erkennen, wieso einer ein Geburtsrecht auf einen höheren… Read More »

Wie schlimm ist nicht Nachhaltige Landwirtschaft?

Bauern und Kunden ernähren, Überleben sichern Landwirtschaft ist gar nicht schlimm, denn sie ernährt uns. Wenn wir nichts essen, können wir nicht handeln und auch nichts besser machen als bisher. Nachhaltige Landwirtschaft ist Klimafarming im Nebeneffekt. Die Hauptsache bleibt: den Landwirt ernähren, hungrige Menschen satt machen und das Überleben der Art sichern. Und? War da noch was? Eine… Read More »

Nicht nachhaltiges Handeln entzieht unserer Wirtschaft und Gesellschaft die zukünftige Geschäftsgrundlage.

Nicht nachhaltiges Handeln entzieht unserer Wirtschaft und Gesellschaft die zukünftige Geschäftsgrundlage. Als EU, Einzelstaaten, Gemeinden und Bewohner wollen wir aber dauerhaft weiter existieren. Daher ist es heute notwendig uns auf den Weg zur Nachhaltigkeit zu machen. Beispiel Landwirtschaft Die Bilanz der Lebensmittelproduktion ergibt, dass nur ein Zehntel der Energie, die wir in unsere Nahrung stecken auf dem Teller… Read More »